Genau wie Vitamine sind Mineralien in der Ernährung wichtig. Sie sind notwendig für den Aufbau und die Pflege von Knochen und Zähnen. Bestimmte Mineralien sind auch wichtig für die Funktion der Muskeln, des Nervensystems, des Widerstands und des Stoffwechsels. Einige Mineralien benötigen so wenig (eine „Spur“), dass sie manchmal als Spurenelemente bezeichnet werden.

Anbei finden Sie eine Übersicht der Arten von Mineralien und Spurenelemente.

Arten von Mineralien / Spurenelementen:

  • Kalzium
  • Chrom
  • Jod
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Selen
  • Eisen
  • Zink
  • Chlor
  • Phosphor
  • Kalium
  • Molybdän
  • Mangan
  • Natrium

Kalzium

Calcium wird für Knochen und Zähne benötigt. Aber Kalzium macht mehr. Es ist auch gut für die Blutgerinnung, das Nervensystem und die Muskeln. Zum Beispiel hat Kalzium eine vorteilhafte Wirkung auf den Herzmuskel. Calcium unterstützt auch den Reiztransfer in den Nerven und das Energieniveau. Calcium unterstützt auch die Verdauung und die Produktion von Zellen und Geweben. Calcium wird auch Kalk genannt.

Chrom

Chrom hilft, den Blutzuckerspiegel normal zu halten. Chrom ist auch wichtig für den Energiestoffwechsel und den Aufbau und Abbau von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten. Chrom ist ein anderer Name für Chrom.

Jod

Jod ist gut für die Schilddrüse; es ist wichtig für die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Jod trägt auch zur normalen Intelligenz und Problemlösung bei. Jod hält auch den Geist klar und ist gut für das Gedächtnis und die Konzentration. Darüber hinaus unterstützt Jod das Energieniveau, die Haut und das Nervensystem. Jod wird auch Jod genannt.

Kupfer

Kupfer ist wichtig für die Pigmentierung von Haut und Haaren. Kupfer hält auch das Bindegewebe der Haut geschmeidig und ist wichtig für Knorpel und starke Blutgefäße. Kupfer unterstützt auch den Widerstand, das Energieniveau, den Eisentransport im Körper und im Nervensystem. Kupfer spielt beispielsweise eine Rolle beim Aufbau von Nervenzellen und beim Reiztransfer zwischen Nervenzellen. Schließlich schützt Kupfer die Körperzellen vor äußeren Einflüssen wie Luftverschmutzung, UV-Strahlung und freien Radikalen.

Magnesium

Nicht nur Kalzium ist wichtig für Knochen und Zähne, sondern auch Magnesium. Magnesium spielt eine Rolle beim Aufbau von Körperprotein und beim Prozess der Zellerneuerung. Magnesium ist auch wichtig für die Muskeln und das Nervensystem. Magnesium wirkt sich beispielsweise positiv auf den Herzmuskel aus und spielt eine Rolle bei der Reizübertragung zwischen Nervenzellen. Magnesium ist auch gut für Gedächtnis, Konzentration und Stimmung. Magnesium hilft auch dabei, ein normales Gleichgewicht im Wasser- und Mineralhaushalt des Körpers aufrechtzuerhalten. Schließlich hilft Magnesium bei Müdigkeit. Magnesium wirkt sich positiv auf den Herzmuskel aus.

Selen

Selen ist gut für Nägel und Haare. Selen ist auch gut für die Spermienqualität und arbeitet positiv auf das Immunsystem aus. Es gehört Körperzellen für die Einflüssen wie Luftbemessung, UV-Strahlung und freie Radikale. Vergessen hinaus ist Selen gut für die Schilddrüse; es ist wichtig für die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Selen war auch Selen nannt.

Bedarf

Eisen wirkt sich günstig auf die normale Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin sowie auf den normalen Sauerstofftransport im Körper aus. Eisen trägt auch zu normaler Intelligenz und Fähigkeiten zur Problemlösung bei. Eisen hält auch den Geist klar und ist gut für das Gedächtnis und die Konzentration. Eisen unterstützt das Energieniveau und hilft bei Müdigkeit. Eisen spielt auch eine Rolle bei der Zellerneuerung und wirkt sich positiv auf die Resistenz aus. Vitamin C erhöht die Eisenaufnahme.

Zink

Zink ist ein vielseitiges Mineral. Es ist wichtig für die Fruchtbarkeit und gut für die Spermienqualität und den normalen Testosteronspiegel im Blut. Zink ist gut für Nägel, Haut und Haare: Es hält das Haar stark und glänzend und trägt zu einem normalen Haarwachstum bei. Zink trägt auch zur normalen Intelligenz und zu Fähigkeiten zur Problemlösung bei. Zink hält auch den Geist klar und ist gut für das Gedächtnis und die Konzentration. Zink wirkt sich positiv auf die Beständigkeit aus und schützt die Körperzellen vor äußeren Einflüssen wie Luftverschmutzung, UV-Strahlung und freien Radikalen. Zink ist auch wichtig für die Augen: Es spielt eine Rolle für die Funktion der Netzhaut und hilft, im Dunkeln klar zu sehen. Zink spielt eine Rolle beim Aufbau von Körperprotein und DNA und unterstützt den Prozess der Zellerneuerung. Schließlich ist Zink wichtig für das Vitamin-A-Gleichgewicht.

Chlor

Chlor ist gut für die normale Magenfunktion. Es spielt eine Rolle bei der Verdauung im Magen, da es für die Magensäureproduktion benötigt wird. Chlor wird auch Chlorid genannt.

Phosphor

Phosphor ist wie Kalzium wichtig für die Erhaltung starker Knochen und Zähne. Darüber hinaus unterstützt Phosphor das Energieniveau und ist wichtig für die Zellmembranen. Ein anderer Name für Phosphor ist Phosphat.

Kalium

Kalium wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus: Es hält den normalen Blutdruck aufrecht. Kalium ist auch wichtig für das Nervensystem und die Muskeln.

Molybdän

Molybdän ist wichtig für den Aufbau und Abbau bestimmter Aminosäuren (mit Schwefel).

Mangan

Mangan unterstützt die normale Bildung von Bindegewebe und ist gut für die Knorpel- und Knochenbildung. Mangan unterstützt auch das Energieniveau. Darüber hinaus schützt Mangan die Körperzellen vor äußeren Einflüssen wie Luftverschmutzung, UV-Strahlung und freien Radikalen.

Natrium

Natrium arbeitet im Körper mit Kalium, Magnesium, Chlor und Phosphor zusammen (Quelle: Voedingscentrum). Kalium und Magnesium spielen beispielsweise eine Rolle in den Muskeln und im Nervensystem. Magnesium hilft dabei, ein normales Gleichgewicht im Wasser- und Mineralhaushalt des Körpers aufrechtzuerhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.